Page 17

Sportiv_Sonderausgabe_2016

sportiv _ 7 Landesliga 2 Landesliga 2 RW Erlinghausen Mit dem Schwung aus der alten Saison zum erneuten Klassenerhalt Als Daniel Berlinski in der Rückserie der vergangenen Saison den Posten des Trainers von Vaidas Petrauskas übernahm, ging es wieder aufwärts mit der Mannschaft von der Schulstraße. Problemlos schaffte RWE den Klassenerhalt und ist sich sicher, auch in der neuen Saison eine gute Rolle in der Landesliga zu spielen. Sportiv: Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die neue Saison? Wie lautet die Zielsetzung? Daniel Berlinski: Ich gehe sehr positiv in die Saison und traue meiner Mannschaft viel zu. Meiner Meinung nach ist die Liga dieses Jahr wesentlich ausgeglichener was sich sowohl positiv als auch negativ auswirken kann. Aber ein einstelliger Tabellenplatz ist definitiv unser Ziel. Sportiv: Erstmalig sind Sie als Trainer alleinverantwortlich für die Zusammenstellung des Kaders. Sind Sie zufrieden, auf was haben Sie ihr Augenmerk gelegt? D.B.: Die Zusammenstellung des Kaders erfolgt in Zusammenarbeit mit Olcay Ereygin. Wir hatten die letzten Jahre immer eine schlagfertige Mannschaft. Dieses Jahr wird es genauso sein. Mit der Qualität bin ich zufrieden, allerdings nicht mit der Quantität. 18 Mann sind definitiv zu wenig. Wir haben viele junge Spieler geholt und somit unseren Kader auf ein Durchschnittsalter von 24 Jahren gesenkt. Sportiv: Haben Sie sich alle Wünsche erfüllen können? D.B.: Ich denke, dass kaum ein Amateurtrainer sich seine Wünsche komplett erfüllen kann. Sonst würden alle Mannschaften um den Aufstieg spielen. Aber ich bin zufrieden mit der vorhandenen Qualität der Spieler. Sportiv: Wie ist Ihr Verhältnis zu Hans-Joachim Watzke, der ja nicht nur Geschäftsführer des BVB sondern auch Präsident von RWE ist? Vertreten Sie dieselbe Fußball-Philosophie? D.B.: Wir haben ein gutes Verhältnis. Es wird nicht wöchentlich telefoniert. Aber das brauchen wir allerdings auch nicht, weil er bei fast jedem Spiel da ist. Und wenn es wichtige Dinge zu besprechen gibt, dann nimmt er sich die Zeit. Ich denke schon, dass wir dieselbe Philosophie vertreten aus einer kompakten und sicheren Abwehr sein Angriffsspiel aufzubauen. Sportiv: Stimmt es eigentlich, dass man als Trainer bei RW Erlinghausen ein „Schwarz-Gelber“ sein muss. Wenn nicht, dann nutzen Sie die Gelegenheit und stellen das an dieser Stelle einmal richtig. D.B.: Das stimmt nicht. Die Kompetenz, die das Fußballerische sowie Soziale anbetrifft, stehen klar im Vordergrund. Aber schaden tut es nicht! (FS) n Ihr Wettbüro für Sport- und Live-Wetten aller Art (Café und Bistro) Lange Wende 109 59755 Arnsberg-Neheim (neben trinkgut) (Flatau)


Sportiv_Sonderausgabe_2016
To see the actual publication please follow the link above