Page 24

sportiv 2/2015

KreisSportBund und Sportjugend informieren sportiv _ 22 „Sport für Flüchtlinge in NRW“ - der Landessportbund NRW fördert Sportvereine Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, immer mehr Menschen verlassen ihre Heimat und sind dauerhaft oder für einen begrenzten Zeitraum auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Die Beweggründe für eine Auswanderung sind so verschieden, wie das Schicksal jedes Einzelnen. Viele Menschen sind aktuell zur Flucht gezwungen, weil sie aufgrund ihrer politischen oder religiösen Einstellung oder der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Volksgruppe in ihren Heimatländern verfolgt werden. In Deutschland angekommen, stehen Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderer allzu oft vor einer Doppelherausforderung: Neben der Ankunft in einem fremden Land mit fremden Strukturen und Kulturen gilt es oft auch, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Für 2014 werden nahezu 50.000 Flüchtlinge in NRW erwartet. Für 2015 liegen die Prognosen deutlich darüber. Das Willkommen sein und die frühzeitige Integration von Neuzugewanderten sind wichtige Voraussetzungen für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben in NRW. Um diesen Menschen das Ankommen in der hiesigen Gesellschaft zu erleichtern und sie willkommen zu heißen, hat sich das Präsidium des Lan-dessportbundes NRW dazu entschlossen, Sportvereine zu fördern, die Flüchtlingen ein deutliches Zeichen des Willkommens geben. Damit wird auch das zivilgesellschaftliche Engagement der Sportvereine in dieser Frage wertgeschätzt. Sportvereine, die in diesem Sinne aktiv werden, möchten wir einmalig mit bis zu 500,- EUR fördern, wenn sie konkret auf die Flüchtlinge zugehen und sie in bestehende Angebote oder Veranstaltungen einbinden oder ihnen neue, niederschwellige Schnupperangebote unterbreiten. Zur Abwicklung wurde ein einheitliches Verfahren eingerichtet, welches über die jeweiligen Stadt- und Kreissportbünde in einem ersten Durchlauf umgesetzt wird. Die Sporthilfe NRW hat mit dem Versicherungspartner ARAG eine Pauschalvereinbarung abgeschlossen und finanziert, mit der alle Teilnehmenden an diesem Programm abgesichert sind. Nähere Informationen hierzu sind in Kürze auf der Internetseite www.lsb-nrw.de zu finden. Wir freuen uns, wenn der Landessportbund NRW Sie hiermit bei Ihrem wichtigen Engagement vor Ort unterstützen kann. n Sportcamps am Mittelmeer Beachvolleyball, Windsurfen, Segeln Der KreisSportBund HSK bietet auch im Sommer 2015 in Kooperation mit GO-Jugendreisen zwei 15-tägige Sportcamps für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren in Narbonne Plage in Frankreich an. Reisedaten sind der 29.06.-13.07. oder der 23.07.-06.08.2015. Von Beachvolleyball und -fußball über Windsurfen und Katamaransegeln bis hin zu Kanu fahren und verschiedenen Mountainbike Touren bleiben keine Wünsche offen. Die Unterkunft befindet sich auf dem Campingplatz Côte des Roses*** in einem Zeltdorf direkt an der Lagune, bis zum Strand sind es nur wenige Gehminuten. Alle Teilnehmer sind All-Inklusive verpflegt, inkl. Frühstücksbuffet, kleinen Snacks am Nachmittag, einem warmen Abendessen, einem Late-Night Snack und Getränken den ganzen Tag über an Bar. Zur Betreuung werden mehrere geschulte Jugendreiseleiter zur Verfügung gestellt. Sie stehen den Jugendlichen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. In den Kosten von 439 EUR (Termin 1) bzw. 465 EUR (Termin 2) sind folgende Leistungen enthalten: 15 tägige Reise mit An- und Abfahrt in einem modernen Fernreisebus, Unterkunft im KomfortCamp, All-Inklusive Verpflegung, Betreuung von Reiseleitern, viele verschiedene Sportmöglichkeiten. n Im Kinder- und Jugendsport ist kein Platz für Gewalt, Hass und Angstparolen – aber viel Platz für ein friedvolles Miteinander Die Sportjugend NRW mit ihren Mitgliedsorganisationen verurteilt die aktuellen, intoleranten, diskriminierenden und rechtsextremen Entwicklungen im höchsten Maße und setzt mit diesem Aufruf ein Zeichen gegen Gewalt, Fremdenhass und Ausgrenzung. Wie in der Jugendordnung verankert, tritt die Sportjugend NRW für Menschenrechte und für Toleranz im Hinblick auf Religion, Weltanschauung und Herkunft ein. Daher spricht sich die Sportjugend NRW gegen jegliche Form von · diskriminierendem Gedankengut, · rechtspopulistischen Parolen und rechtsextremer Gewalt, · Fremdenhass z.B. aufgrund von Religionszugehörigkeit oder Hautfarbe, · Ausgrenzung von Mitmenschen und · Schüren von Angst vor Andersartigkeit aus. Als weltoffene Vertreterinnen und Vertreter von Jugendlichen in NRW setzen wir uns ein für · respektvolles Miteinander der Kulturen, · Toleranz im Hinblick auf Religion und Herkunft, · Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen, · Solidarität mit Benachteiligten, · Verantwortung gegenüber Mitmenschen, · Fairness im und außerhalb des Sports und · Integrität bei allen Handlungen. Gewalt, Fremdenfeindlichkeit sowie ausgrenzende und diskriminierende politische Weltanschauungen haben bei uns keinen Platz! Daher rufen wir gemeinsam alle Jugenden der Sportvereine und -verbände auf, · Zivilcourage zu zeigen und diese Werte offensiv zu vertreten, · gegen Gruppen wie z.B. Pegida, HoGeSa oder anderen entgegenzutreten und sich friedvollen Bündnissen anzuschließen, · friedliche Aktionen zu planen, die zeigen, dass in Sportvereinen viel Platz für ein friedvolles Miteinander ist. n KreisSportBund HSK Bundesstraße 152, 59909 Bestwig Tel.: 0 29 04/97 63 25 - 0 Mail: info@hochsauerlandsport.de www.hochsauerlandsport.de Ansprechpartner: Michael Kaiser, Jens Morgenstern


sportiv 2/2015
To see the actual publication please follow the link above